Bundestagswahl 2017
Zürich, 04.05.2017

In der Schweiz wohnen über 300'000 Deutsche. Diese dürfen in ihrer Heimat an Bundestags- und Europawahlen teilnehmen. Das Konsumenten-Portal Verivox erklärt, wie Auslandsdeutsche am 24. September ihre Stimme zur Bundestagswahl abgeben können.

 

In wenigen Monaten findet in Deutschland die Bundestagswahl statt. Die Wähler bestimmen dann die Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Diese wiederum wählen die Bundeskanzlerin oder den Bundeskanzler. Permanent im Ausland lebende Deutsche erhalten die Wahlunterlagen nicht automatisch. Sie müssen sich für die Wahl in das Wählerverzeichnis eintragen lassen.

 

Bundestagswahl: Welche Auslandsdeutschen dürfen ihre Stimme abgeben?

Wählen dürfen deutsche Staatsangehörige, die im Ausland wohnen,

  • wenn sie nach ihrem 14. Lebensjahr mindestens drei Monate ununterbrochen in Deutschland gelebt haben,

  • und dieser Aufenthalt nicht länger als 25 Jahre zurückliegt.

Weitere Möglichkeiten, um an der Wahl teilzunehmen:

Im Antrag heisst es, dass auch Personen wählen dürfen, die «aus anderen Gründen persönlich und unmittelbar Vertrautheit mit den politischen Verhältnissen in der Bundesrepublik Deutschland erworben haben und von ihnen betroffen sind».

Konkret sind dies zum Beispiel Deutsche, die in der Schweiz leben, und in Deutschland arbeiten (Grenzpendler). Auch dazu gehören Auslandskorrespondenten, Mitarbeiter deutscher Auslandsvertretungen, oder Personen, die in deutschen Verbänden aktiv sind.

 

Wer diese Voraussetzungen erfüllt, kann via Antrag die Wahlunterlagen bestellen. Zuständig für die Eintragung in das Wählerverzeichnis ist die letzte Gemeinde in Deutschland, in der man gemeldet war. Dafür dürfen die Auslandsdeutschen die Frist von 21 Tagen vor der Bundestagswahl nicht verpassen. Der unterschriebene Antrag muss also bis zum 3. September 2017 bei der Gemeinde eingetroffen sein.

Der Antrag wurde kürzlich freigeschaltet. Wer diesen bereits jetzt ausfüllt und abschickt, erhält die Unterlagen garantiert rechtzeitig.

 

Keine Nachteile für Deutsch-Schweizer Doppelbürger

Zuoberst im Antragsformular findet sich ein prominenter Hinweis an Doppelbürger. Sie werden darauf aufmerksam gemacht, dass vonseiten ihres Wohnlandes «persönliche Nachteile» entstehen können, wenn sie an der Wahl teilnehmen. Auf Anfrage von Verivox gibt das Staatssekretariat für Migration Entwarnung: Deutsche mit einem Schweizer Pass haben keine Nachteile zu befürchten.

 

Wichtige Links:

Link zum Merkblatt und zum Antrag

Bundestagswahl 2017: Informationen für Deutsche im Ausland

Webseite des Büros des Bundeswahlleiters