Schweizer Franken mit Taschenrechner
Zürich, 21.09.2017

Die Konsumenten müssen noch bis Ende September auf die Veröffentlichung der Prämien für die Grundversicherung warten. Das Konsumenten-Portal Verivox und die Versicherungs-Experten von Global Sana haben daher bei den Krankenkassen nachgefragt, wie sich die Prämien verändern. Im Durchschnitt steigen diese in der Grundversicherung um 3 bis 4 Prozent. Versicherte mit hohen Franchisen und den Spitalversicherungen «Halbprivat» oder «Privat» müssen mit massiv höheren Aufschlägen rechnen.

Die Befragung der Krankenkassen zeigt, dass es zu enormen regionalen Unterschieden bei den Prämienaufschlägen kommen wird. So dürften sich die Kunden einiger Versicherungen im Kanton Schwyz über geringe Prämien-Erhöhungen oder sogar -Senkungen freuen, während die Einwohner von St.Gallen und Graubünden Aufschläge bis 10 Prozent in Kauf nehmen müssen.

Versicherte, die ein alternatives Modell gewählt oder sich für eine Wahlfranchise entschieden haben, müssen ebenfalls mit stärkeren Prämienaufschlägen rechnen.

Altersrisiko Zusatzversicherung

Die Mehrheit der Schweizer hat eine Zusatzversicherung. Während der Spitalzusatz «Allgemeine Abteilung ganze Schweiz» im kommenden Jahr eher günstiger wird, rechnen einige der befragten Krankenkassen mit massiven Aufschlägen bei den Leistungen «Halbprivat» und «Privat». In der Alterskategorie ab 60 Jahren müssen die Versicherten sogar mit Erhöhungen von bis zu 20 Prozent rechnen. Die Leistungen für ambulante Zusatzversicherungen, insbesondere Komplementärmedizin, bleiben voraussichtlich unverändert. 

Während die jährlichen Prämienerhöhungen in der Grundversicherung jedes Jahr thematisiert werden, geht eine tragische Folge der steigenden Prämien in der Zusatz­versicherung unter. Oftmals zahlen die Versicherten über Jahrzehnte für zusätzliche Leistungen, ohne diese zu beanspruchen. Wenn sie dann in ein Alter kommen, indem sie davon profitieren würden, können sie sich die Prämien nicht mehr leisten und müssen die Zusatzversicherung aufgeben.

Ab Ende September können Sie hier die Krankenkassen-Prämien vergleichen.

Aufgepasst: Wer die Zusatzversicherung wechseln muss, hat in der Regel noch bis Ende September Zeit. Jetzt unabhängig und kostenfrei beraten lassen.

Weitere Informationen