Junges Paar sitzt auf einer Straßentreppe und surfen im Web
Zürich, 01.12.2016

Als letzter der drei grossen Schweizer Mobilfunk-Anbieter führt Swisscom eine Gebühr für das Bezahlen der Rechnung ein. Kunden, die ihre Festnetz- und/oder Mobilfunk-Rechnung am Postschalter begleichen, zahlen ab dem 01. Februar 2017 eine Gebühr. Swisscom verrechnet damit die Gebühr weiter, die ihr die Post belastet. Bei einer typischen Telefonrechnung beträgt die Gebühr zwischen 95 Rappen und 1.90 Franken.

160 Millionen Rechnungen pro Jahr am Postschalter bezahlt
Bei den Schweizern ist die Einzahlung am Postschalter sehr beliebt. Egal ob jung oder alt. Zahlreiche Konsumenten holen sich am Monatsende Geld am Bancomaten, laufen in die Poststelle auf der anderen Strassenseite und bezahlen dort ihre Rechnungen mit Bargeld. Dazu füllen viele vorher gewissenhaft das Postbüechli aus, in dem die Einzahlungen bestätigt werden. Im Jahr 2015 wurden nicht weniger als 160 Millionen Rechnungen am Postschalter bezahlt. Bei Swisscom werden 23 Prozent aller Rechnungen noch am Postschalter bezahlt.

Swisscom argumentiert, dass es noch nie so einfach war, Rechnungen kostenlos zu bezahlen. Die Kunden sollen entweder E-Banking nutzen oder die Rechnung direkt dem Konto belasten lassen. Die naheliegendste Möglichkeit bietet Swisscom jedoch nicht an: Das Bezahlen der Telefonrechnung im Swisscom-Shop. Wer seine Telefonrechnung nicht über das Bankkonto zahlen will, hat keine andere Möglichkeit und muss die Rechnung am Postschalter bezahlen. Und dafür verrechnet Swisscom eine Gebühr.

Kunden können die Gebühr auch reduzieren, wenn sie einen grösseren Betrag vorauszahlen und dann die jeweiligen Rechnungen davon abbuchen lassen. Der Kunde muss klar vermerken, dass es sich um eine Vorauszahlung handelt.

Kombi-Kunden bezahlen Gebühr doppelt
Aufpassen müssen Kunden, die sowohl Festnetz, Internet und Mobilfunkdienstleistungen von Swisscom beziehen. In der Regel erhalten sie zwei Rechnungen und müssen damit zweimal die Einzahlungsgebühr bezahlen. Die Kunden können sich beim Kundendienst von Swisscom melden und verlangen, dass sie nur noch eine Rechnung erhalten. Voraussetzung ist, dass der Anschluss bereits auf All-IP umgestellt worden ist.

Die drei grossen Schweizer Anbieter verlangen folgende Gebühren für die Papierrechnung, die detaillierte Rechnung und das Einzahlen am Postschalter.

Gebühr für Swisscom Sunrise Salt
Einzahlung am Postschalter Gebühr der Postfinance, CHF 0.95 bis 1.90 2.00 Gebühr der Postfinance, CHF 0.95 bis 1.90
Einzahlung im Shop des Anbieters Nicht möglich 5.00 gratis
Rechnung auf Papier kostenlos 2.00 2.00
Detaillierte Rechnung auf Papier 1.50 3.50 5.00

Die Tabelle zeigt: Alle drei grossen Telecom-Anbieter verrechnen Gebühren, wenn die Kunden ihre Rechnung in Papierform erhalten und diese nicht über das Bankkonto bezahlen wollen. Swisscom-Kunden bezahlen damit bis zu 1.90 Franken im Monat (mit 1 Rechnung), Sunrise-Kunden 4 Franken und Salt-Kunden 2 Franken (bei Bezahlung im Shop).

Überraschend: Sunrise-Kunden, die ihre Telefonrechnung in einem Sunrise-Shop bezahlen, müssen eine Gebühr von 5 Franken zahlen. Begleichen sie die Rechnung auf der Poststelle, kostet dies nur 2 Franken.

Sunrise: Einzahlungsgebühr für E-Banking 
Dubios: Sunrise-Kunden sollten nicht farbenblind sein. Denn ein Blick in die Gebührenliste von Sunrise zeigt eine weitere Überraschung. Ein E-Banking-Kunde, der einen roten Einzahlungsschein verwendet, bezahlt 5 Franken Spesen. Verwendet dieser Kunde hingegen einen orangen Einzahlungsschein, so ist die Einzahlung kostenlos. 

Ralf Beyeler, Telekom-Experte Konsumenten-Portal Verivox