Paar macht Kaffeepause auf Umzugskisten
Zürich, 15.09.2017

Jetzt fangen die Vorlesungen wieder an. Wer zum Studienbeginn in eine WG oder eine eigene Wohnung zieht, sollte sich jetzt um die wichtigsten Versicherungen kümmern.

Neue Wohnung, neue Stadt, Vorlesungspläne – Die Neuimmatrikulierten müssen sich erst einmal zurechtfinden. Das Thema Versicherungen kann dann leicht übersehen werden. Wer aber von zuhause auszieht, sollte unbedingt diese zwei Versicherungen abschliessen, um vor hohen Kosten geschützt zu sein: Die Privathaftpflicht- und die Hausratversicherung. Verivox hat die besten Angebote für die Studierenden herausgesucht.

Die Privathaftpflicht­versicherung schützt Studierende vor den Forderungen Dritter. Konkret heisst das: Die Versicherung übernimmt beispielsweise Kosten, die entstehen, falls man jemanden mit dem Velo anfährt, Kaffee in der Bibliothek verschüttet oder den Laptop des Kommilitonen versehentlich fallen lässt. «Diese Versicherung ist zwar freiwillig, aber unbedingt empfehlenswert. Trägt nämlich der angefahrene Velofahrer dauerhafte Schäden davon, steigen die Kosten schnell auf Millionenhöhe. Ohne Versicherung bedeutet dies für die meisten den finanziellen Ruin», warnt Versicherungsexperte Christoph Biveroni von Verivox.

Ebenfalls freiwillig, aber auch sehr sinnvoll ist die Hausratversicherung. Diese kommt für Schäden auf, die zum Beispiel durch Wasser, Feuer oder Diebstahl am Hausrat entstanden sind. Ausserdem zahlt sie gestohlene Velos – dazu muss der Versicherungsnehmer aber den Zusatz «Diebstahl auswärts» einschliessen.

Preisvergleich Hausrat- und Privathaftpflichtversicherung

 
Anbieter Preis/
Jahr
Deckung
Privathaftpflicht
Deckung
Diebstahl auswärts
Selbstbehalte
je nach Schaden
baloise.direct/Basler 120 10 Mio. 2'000 200-500
Helvetia 130 5 Mio. 1'000 200
Elvia 146 3 Mio. 1'000 200
smile.direct 162 3 Mio. 1'000 200
Zurich 166 3 Mio. 1'000 200-500
Allianz 196 5 Mio. 2'000 400-500
Mobiliar 202 5 Mio. 1'000 400
Axa 213* 5 Mio. 2'000 200-500
Vaudoise 235 3 Mio. 2'000 200-500
Generali 242 5 Mio. 2'000 200

 *CHF 104 im ersten Jahr

Versicherungs-Profil

Die Preise wurden anhand eines Profil­studenten berechnet. Dieser ist 23 Jahre alt und wohnt in Zürich in einer 3-Zimmer-Wohnung, zusammen mit einer anderen Person. Die Einrichtung kommt aus dem Brocki und daher wählt er eine tiefe Versicherungssumme für den Haushalt von 20'000 Franken. Wichtig ist ihm, dass sein Velo überall versichert ist, daher schliesst er den Zusatz «Diebstahl auswärts» ab. Auf weitere Zusätze verzichtet er, um Geld zu sparen. Teilweise enthalten die Angebote weiterführende Leistungen oder eine höhere Versicherungssumme des Hausrats. In der Regel ist auch der Mitbewohner in der Hausrat­versicherung eingeschlossen. Dies wird hier nicht separat erwähnt.

Attraktive junge-Leute-Angebote

Die meisten Versicherungen geben einen Rabatt für junge Leute. Die Basler Versicherung und die Helvetia haben sogar spezielle Angebote für diese Zielgruppe. Besonders das Produkt «younGo» der Basler Versicherung für 120 Franken pro Jahr ist preislich unschlagbar und auch bei den Leistungen sehr grosszügig. So sind die Versicherten auch geschützt, wenn sie gelegentlich andere Autos fahren oder wenn sie grobfahrlässig handeln. Die Altersbegrenzung für das Produkt beträgt 30 Jahre.

Die Helvetia folgt mit 130 Franken jährlich an zweiter Stelle, allerdings sind dort die Leistungen weniger grosszügig als bei der Basler Versicherung. So deckt diese Versicherung nicht die anderen Personen, die mit im Haushalt leben. Und die Altersgrenze liegt bereits bei 25 Jahren. Wer also etwas länger beim Studieren braucht, oder einen Master machen will, wird diese Grenze knacken und sich dann nach einer neuen Versicherung umsehen müssen.

Bei der Mobiliar fällt auf, dass in der günstigsten Versicherungs-Variante keine Velos und Ski versichert sind, wenn sie ausserhalb des Grundstücks gestohlen werden. Gerade in den Städten ist der Velo-Diebstahl aber eines der häufigsten Delikte, weshalb Studierende diese unbedingt versichern sollten. 

Wochenaufenthalter profitieren vom Familienschutz

Wer nur während der Woche in der WG lebt, aber sonst weiterhin bei den Eltern gemeldet ist, ist bei allen angefragten Gesellschaften weiterhin über die Privathaftpflichtversicherung der Eltern gedeckt. Die Bedingung ist meist, dass der Student keinen grösseren eigenen Lohn verdient.

Hier auch bei der Krankenkasse und Autoversicherung sparen.