Junge Leute mit Handys
Zürich, 24.02.2017

Es gibt viele Handy-Abos. Doch fast niemand findet sich im Tarifdschungel zurecht. Das Konsumenten-Portal Verivox hat die Tarife verglichen.

Die Schweizer Mobilfunk-Anbieter Swisscom, Sunrise und Salt bieten viele verschiedene Handy-Angebote an. Ausserdem vermarkten die Netzbetreiber diese unter anderen Marken wie Yallo oder Lebara. Sie haben daneben auch Angebote in Zusammenarbeit mit bekannten Detailhändlern wie Migros, Coop und Aldi. Und schliesslich wirbt seit kurzem der Kabelnetz-Betreiber UPC um Mobilfunk-Kunden.

Viele Konsumenten finden sich in dem Tarifdschungel nicht zurecht. Das Konsumenten-Portal Verivox hat die Handy-Angebote für drei typische Nutzungsverhalten verglichen.

Profil 1: «Digital Native»

Der «Digital Native» braucht sein Gerät fast ausschliesslich für das mobile Internet und telefoniert lediglich 15 Minuten im Monat. Da er stundenlang Videos und Musik streamt, benötigt er eine «echte Flatrate» für schnelles Internet.

 

Angebot für «Digital Native»

Netz

Typ

Monatliche Gesamtkosten

Coop Mobile Swiss Flat + unlimitiertes Datenpaket

Salt

Abo

55

Wingo

Swisscom

Abo

55

Sunrise Freedom Relax

Sunrise

Abo

65

Salt Plus Swiss

Salt

Abo

69

Swisscom Natel Infinity 2.0 S (bis April erhältlich)

Swisscom

Abo

79

Swisscom inOne Mobile S (ab April erhältlich)

Swisscom

Abo

80

Quelle: Verivox   Stand: 22. Januar 2017

Die Tabelle zeigt beim «Digital Native» zwei klare Sieger: «Coop Mobile» und «Wingo».

 

Profil 2: «Normalo»

Der «Normalo» telefoniert jeden Monat während 100 Minuten, verschickt 30 SMS und überträgt maximal 1 GB Daten.

 

Angebot für «Normalo»

Netz

Typ

Monatliche Gesamtkosten

Aldi Suisse Mobile Smart Flat

Sunrise

Prepaid

28

M-Budget Maxi One

Swisscom

Abo

29

Salt Das Abo Swiss

Salt

Abo

29

Yallo Swiss

Sunrise

Abo

29

Coop Mobile Swiss Flat

Salt

Abo

30

Sunrise Prepaid Budget 15 + Prepaid Surf XL

Sunrise

Prepaid

30

UPC Mobile Unlimited 2000

Salt

Abo

35

Swisscom inOne Mobile Light (ab April erhältlich)

Swisscom

Abo

46

Swisscom Natel Infinity 2.0 S (bis April erhältlich)

Swisscom

Abo

79

Quelle: Verivox   Stand: 22. Januar 2017

Von verschiedenen Anbietern gibt es Abos für rund 30 Franken pro Monat. Typischerweise ist in diesen Abos eine Datenmenge von 1 bis 2 Gigabyte pro Monat enthalten. Für die meisten Kunden ist dies ausreichend. Insbesondere Konsumenten, die nie (oder fast nie) Video- und/oder Musikstreaming, Clouds und Navis unterwegs über das Mobilfunknetz nutzen.

 

Profil 3: «Wenignutzer»

Der «Wenignutzer» telefoniert monatlich 30 Minuten, verschickt 10 SMS und überträgt 200 MB Daten.

Angebot für «Wenignutzer»

Netz

Typ

Monatliche Gesamtkosten

Sunrise Prepaid Budget 10

Sunrise

Prepaid

10

Coop Mobile Prix Garantie

Salt

Prepaid

12

M-Budget Mobile Prepaid mit MyCountry

Swisscom

Prepaid

14

Sunrise Prepaid Budget 15

Sunrise

Prepaid

15

Aldi Suisse Mobile Smart 50

Sunrise

Prepaid

16

UPC Mobile Unlimited 500

Salt

Abo

25

Salt Plus Start / Salt Das Abo

Salt

Abo

29

Swisscom inOne Mobile Light (ab April erhältlich)

Swisscom

Abo

38

Swisscom Natel Light S (bis April erhältlich)

Swisscom

Abo

49

Quelle: Verivox   Stand: 22. Februar 2017

Der Wenignutzer fährt mit Prepaid-Angeboten klar am besten. Was viele nicht wissen: Zu den Prepaid-Angeboten können Kunden Datenpakete dazu buchen. Damit kann man auch mit Prepaid-Angeboten das Internet nutzen. Allerdings sollte man auf datenintensive Dienste verzichten. Aber das Verschicken von Whats App-Meldungen, das Lesen von Nachrichten und das Anschauen des Wetterberichts braucht kaum Daten.

Anmerkungen zu den Berechnungen:

Durchschnittliche Anrufdauer: 2 Minuten pro Anruf. Die Netzabdeckung und die Datengeschwindigkeit sind je nach Anbieter unterschiedlich. Es wurden nur Angebote mit einer Internet-Geschwindigkeit von mindestens 2 MBit/s berücksichtigt. Nicht berücksichtigt wurden Kombi-Rabatte. Verteilung der Gesprächsminuten: 28% ins Festnetz, 30% ins Swisscom-Mobilfunknetz, 10% ins Sunrise Mobilfunknetz, 10% ins Salt Mobilfunknetz, zusätzlich 22% ins eigene Netz.

Ralf Beyeler, Telecom-Experte beim Konsumenten-Portal Verivox