Mann mit Benzinkanister
Zürich, 29.11.2016

Alles Wissenswerte über die praktischen Reservebehälter

Benzinkanister dienen der Aufbewahrung und dem Transport von Benzin beziehungsweise Treibstoff. Der Benzinkanister ist dann hilfreich, wenn der Kraftstoff zu Ende geht und sich keine Tankstelle in der Nähe befindet. Gerade bei Auslandsreisen ist dies schnell möglich. Doch aufgepasst: Andere Länder haben im Umgang mit Benzinkanistern und der mitgeführten Menge an Benzin andere Bestimmungen als die Schweiz. In manchen Ländern darf überhaupt kein Kanister mitgeführt werden. Auch die Regeln für Grenzübergänge sind zu beachten. Die Zollbestimmungen sind innerhalb Europas sehr unterschiedlich. Für die Nutzung von Treibstoffkanistern ist es also wichtig, zu wissen, wie der ideale Kanister beschaffen sein muss und welche die wichtigsten Regelungen sind.

Wir sind Verivox.
Das einfachste Vergleichsportal der Schweiz.

Schweizer Vorgaben für Benzinkanister

In der Schweiz ist der Transport von Benzinkanistern erlaubt. Allerdings dürfen maximal 60 Liter in Kanistern zu je höchstens 20 Liter im Auto transportiert werden. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass der Kanister eine UN-Plakette hat. Benzinkanister, die der UN-Norm entsprechen, schliessen luftdicht ab. Dies ist wichtig, denn austretende Dämpfe sind nicht nur unangenehm, sondern auch giftig. Ausserdem sind genormte Benzinkanister bruchsicher.

Der beste Aufbewahrungsort für Benzinkanister im Fahrzeug ist der Kofferraum, beim Kombi der Heckbereich vor der Heckklappe. Der Benzinkanister sollte also in grösstmöglicher Entfernung zu den Insassen transportiert werden. Manche Fahrzeuge haben eine Vertiefung oder Aussparung, in der ein Kanister sicheren Platz findet. Um ihn kippsicher aufzubewahren, sollte er mit einem verstellbaren Gurt oder einem elastischen Band gesichert werden.

Risikobewusster Umgang

Ein hohes Risikobewusstsein ist für den Transport von Benzinkanistern unumgänglich, denn bei einem Unfall besteht erhöhte Brandgefahr. Es wird empfohlen, die Menge an mitgeführtem Benzin auf zehn Liter zu begrenzen. Als Reserve für einen Notfall und bis zur nächsten Tankstelle genügt diese Menge.

Haltbarkeit des Benzins beachten

Benzin aus dem Kanister sollte rechtzeitig verbraucht oder erneuert werden, denn es hat eine begrenzte Haltbarkeit. Diese liegt bei nicht gelüfteten Kanistern bei sechs bis zwölf Monaten, bei gelüfteten deutlich tiefer. Danach beginnt der Kraftstoff, seine Zündfähigkeit zu verlieren. Irgendwann läuft damit selbst der Motor des Rasenmähers nicht mehr.

Kunststoff – das Material der Wahl

Früher war der klassische Benzinkanister aus Metall. Dadurch erschien er besonders stabil. Allerdings rostet auch Stahlblech mit der Zeit. Die Folgen sind Lecks oder durch Rost verunreinigtes Benzin. Heute sind zu etwas höherem Preis auch Benzinkanister aus Edelstahl mit langer Lebensdauer erhältlich. Sehr gut geeignet sind ausserdem genormte Kanister aus Plastik.

Haltbarkeit des Kanisters beachten

Besonders wichtig ist der Kanisterverschluss. Es sollte ein Schraubverschluss sein, der absolut dicht schliesst. Benzin verflüchtigt sich (sehr) leicht. Schliesst der Benzinkanister nicht richtig, verbreitet sich der Geruch sehr schnell. Besonders sicher und vorteilhaft ist es, wenn der Verschlussdeckel am Kanister befestigt ist, so dass er beim Öffnen nicht wegfallen oder verloren gehen kann. Allerdings wird auch der beste Kunststoffkanister irgendwann spröde. Da auf jedem Benzinkanister das Herstellungsdatum vermerkt sein muss, kann das Alter des Kanisters klar bestimmt werden. Länger als zehn Jahre sollten Kunststoff-Benzinkanister nicht verwendet werden. Auch bei Geruchsentwicklung muss der Benzinkanister ausser Betrieb genommen und fachgerecht entsorgt werden.

Benzinkanister richtig betanken und entleeren

Jeder genormte Benzinkanister ist mit einem Füllrohr ausgestattet. Damit kann der Tank gefüllt werden, ohne Benzin zu verschütten. Spezielle Dosiervorrichtungen ermöglichen zudem das sichere und problemlose Zapfen kleiner Benzinmengen in den Kanister hinein. Neuere Modelle haben sogar ein Schutzsystem, das einen zu hohen Füllstand des Kanisters verhindert. Noch spezieller sind belüftete Benzinkanister: Über ein Ventilsystem wird entstehender Überdruck abgebaut. Ohne diese Vorrichtung kann sich der Kanister, wenn er nicht voll befüllt ist, vor allem bei Hitze durch das sich ausdehnende Benzin-Luftgemisch aufblähen. Ein nicht belüfteter Benzinkanister sollte also immer vollständig befüllt werden. Belüftete Benzinkanister gibt es auch mit Entflammungsschutz.

Lagern und Reinigen von Benzinkanistern

Benzinkanister sollten nie über längere Zeit im Auto gelagert werden. Geeignet sind dunkle, kühle Orte, üblicherweise in der Garage oder im Keller. Kanister, die älter sind und länger nicht benutzt wurden, müssen vor einer neuen Benutzung gereinigt werden. Kraftstoffreste sollten zunächst komplett entfernt werden. Anschliessend kann der Kanister etwa bis zur Hälfte mit Kies oder Splitt befüllt werden. Nach dem Verschliessen des Kanisters sollte er geschüttelt und auf den Kopf gestellt werden. Nach einigen Wiederholungen sollte er einige Zeit stehen. Das Füllmaterial nimmt dann letzte Reste von Kraftstoff auf. Nach dem Auskippen des Füllmaterials muss der Kanister mehrfach mit Wasser durchgespült werden. Nun ist er für den nächsten Einsatz bereit.

Starke Verunreinigungen entfernen

Bei stärkerer und hartnäckigerer Verunreinigung helfen vor allem Schmierseife und Fettlöser. Der Kanister wird mit warmem Wasser gefüllt, dem ein entsprechendes Reinigungsmittel zugefügt wird. Dann sollte der Kanister geschlossen und geschüttelt sowie zu allen Seiten geneigt werden und anschliessend einige Zeit stehen. Die Reinigungsmittel lösen dabei Öl- und Kraftstoffmittelreste ab. Bevor das Wasser im Kanister zu kalt wird, sollte er noch einmal geschüttelt werden, bevor er schliesslich entleert und noch einmal komplett nachgespült werden kann.

Mit dem Benzinkanister ins Ausland

Für Fahrten in oder im Ausland mit Benzinkanister sind die Bestimmungen des jeweiligen Landes zu beachten.

Länder, die kein Benzin im Kanister erlauben: Rumänien, Kroatien, Griechenland, Luxemburg

Länder, in denen maximal 5 Liter zulässig sind: Serbien, Montenegro

Länder, in denen maximal 10 Liter zulässig sind: Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Lettland, Niederlande Österreich, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn.

Länder, in denen maximal 20 Liter zulässig sind: Estland, Litauen, Mazedonien, Polen, Slowakei.

Länder, in denen maximal 25 Liter zulässig sind: Liechtenstein, Türkei.

Vor einer Reise mit Benzinkanister ist es wichtig, sich genau nach den Richtlinien zu erkundigen, aber auch nach den Zollbestimmungen: Benzin aus dem Nachbarland ist eventuell ab einer bestimmten Menge zu verzollen.

Besonderheit: Autofähren

Eine weitere Besonderheit bei Reisen mit Benzinkanister sind die Autofähren, die für die Mitführung von Benzinkanistern eigene Regelungen haben. So darf auf Fährlinien nach Grossbritannien, Island und Zypern kein Benzinkanister im Auto mitgeführt werden. Bei Fährverbindungen nach Schweden, Norwegen und Dänemark haben die jeweiligen Reedereien unterschiedliche Regelungen. Diese sollten in jedem Fall vorher in Erfahrung gebracht werden.