Auto Einfuhr in die Schweiz

Wer in die Schweiz zieht, kann sein Auto als Übersiedlungsgut mitnehmen und somit zollfrei einführen. Allerdings nur, wenn das Auto seit mindestens sechs Monaten in Ihrem Besitz ist oder von Ihnen gebraucht wird. Das Auto muss auch nach dem Umzug in die Schweiz weiter gebraucht werden. Diese Bestimmung gilt übrigens auch für den Rest des Hausrates.

Bei der Einreise in die Schweiz muss das Auto beim Zoll als Übersiedlungsgut deklariert werden. Für das Auto und den Rest des Hausrates, der eingeführt wird, muss das Formular 18.44 ausgefüllt werden.

Auto in der Schweiz registrieren

Nach dem Umzug in die Schweiz haben Sie - wie für das Umschreiben der Fahrerlaubnis - ein Jahr Zeit, um Ihr Auto in der Schweiz einzulösen und mit Schweizer Nummernschildern zu versehen. Bis dahin dürfen Sie mit den deutschen Kontrollschildern in der Schweiz fahren. Nach Ablauf der Frist darf das Auto ohne Schweizer Kontrollschilder nicht mehr in der Schweiz gefahren werden.

Achtung: Wenn das Auto vor dem Umzug in die Schweiz weniger als sechs Monate in Ihrem Besitz war, beträgt die Frist nur einen Monat.

Für die Einlösung zwingend ist ein Nachweis für die obligatorische Haftpflichtversicherung. Machen Sie dazu einen Prämienvergleich. Vergleichen Sie die Angebote und nehmen Sie mit der entsprechenden Versicherung Kontakt auf, damit diese einen Versicherungsnachweis für das zuständige Strassenverkehrsamt ausstellt.

Beim zuständigen Strassenverkehrsamt müssen folgende Formulare und Unterlagen eingereicht werden, damit die Zulassung in der Schweiz vorgenommen werden kann:

  • Antrag für die Zulassung in der Schweiz. Erhältlich beim Strassenverkehrsamt
  • Versicherungsnachweis. Wird dem Strassenverkehrsamt elektronisch übermittelt.
  • Ausländische Fahrzeugpapiere im Original
  • Nachweis der ausländischen Zulassung
  • Prüfbericht des Zollamtes (Formular 13.20A)
  • Erklärung des Zollamtes für Übersiedlungsgut (Formular 18.44)
  • Technische Gegebenheiten des Fahrzeugs (z.B. Service-Heft)
  • Aufenthaltsbewilligung im Original
  • Bescheinigung der Einhaltung der europäischen Normen. Wenn nicht vorhanden: Bestätigung über Abgas- und Lärm-Ausstoss

Bevor Sie die Schweizer Zulassung erhalten, müssen Sie Ihr Fahrzeug auf technische Mängel prüfen lassen. Diese Fahrzeugprüfung heisst in der Schweiz Motorfahrzeugkontrolle (MFK). Die Kontrolle ist vergleichbar mit dem deutschen TÜV. Das Strassenverkehrsamt des Wohnkantons nimmt die Inspektion vor. Sie erhalten einen Termin, sobald das Amt im Besitz aller benötigten Unterlagen ist.

Da es unter Umständen einige Zeit dauern kann, bis Sie einen Termin bei der Motorfahrzeugkontrolle erhalten, ist es ratsam, die Vorbereitungen für die Zulassung rechtzeitig in Angriff zu nehmen.

Gut zu wissen

Im Aufgebot für die Inspektion des Autos steht, dass das Fahrzeug gereinigt vorgeführt werden muss. Das ist in der Schweiz auch so gemeint. Der Innenraum ist dabei nicht so wichtig, aber es lohnt sich, den Unterboden und den Motorrraum zu reinigen. Denn der Prüfer schaut alles genau an und will sich nicht gern die Hände dabei dreckig machen.

Besteht das Auto die Prüfung und sind alle Unterlagen vorhanden, erhält man die Schweizer Zulassung. Gibt es Mängel am Auto, müssen diese zuerst behoben werden und anschliessend nochmals geprüft werden, bevor man die Zulassung erhält.