Hand zeigt Kundenkarte an Kasse im Supermarkt
Zürich, 24.07.2017

«Händ sie d'Cumulus-Karte?», hören Kundinnen und Kunden in Migros-Filialen häufig. Und auch die Frage nach der Supercard im Coop ist alltäglich. Das Konsumenten-Portal Verivox hat sich durch das Kleingedruckte gekämpft und berechnet, wie vorteilhaft die Vorteile der Kundenkarten von Supermärkten und Handelsketten wirklich sind.

Unser Muster-Kunde macht einen wöchentlichen Grosseinkauf von 200 Franken, ausserdem mehrere kleinere Einkäufe für insgesamt 100 Franken im Monat. Im Jahr kauft der Kunde somit für insgesamt 11'600 Franken ein.

In der Regel funktionieren die Bonusprogramme so: Die Kunden erhalten Punkte. Diese Punkte werden in Geld umgewandelt. Ausbezahlt werden die Rabatte in der Regel als Gutschein, der in den Filialen eingelöst werden kann. Es gibt auch andere Systeme: Coop-Kunden können Punkte in den hauseigenen Warenhäusern wie Bargeld verwenden und Spar-Kunden erhalten eine Gutschrift auf ihrer Kreditkarten-Abrechnung.

So viel gibt es tatsächlich zurück:

Supermarkt Rückerstattung in CHF Rückerstattung in Prozent
Migros (Cumulus) 262 2.3%
Manor (Manor Karte) 232 2.0%
Coop (Supercard) 164 1.4%
Spar (Profit +) 152 1.3%

Am meisten profitiert unser Muster-Kunde in der Migros. Dies weil Kunden bei jedem Einkauf über 100 Franken einen Bon erhalten, mit dem sie bei einem weiteren Einkauf doppelte Cumulus-Punkte erhalten. Coop-Kinder erhalten eine wesentlich geringere Rückerstattung.

Berücksichtigt wurden allgemein gültige Mehrfach-Punkte-Bons von Migros und Coop. Nicht berücksichtigt wurden hingegen individuelle Bons und Gutscheine der Anbieter, die nur in ausgewählten Filialen gültig sind. Die Berechnung muss daher als grobe Schätzung angesehen werden. Je nach individuellem Einkaufsverhalten kann die Rückerstattung wesentlich grösser sein.

Die Discounter Denner, Aldi und Lidl bieten übrigens keine Kundenkarten an.

Was machen IKEA und Manor?
Neben den Bonusprogrammen von Supermärkten hat Verivox auch weitere weit verbreitete Kundenkarten angesehen. 

Anbieter Name Rückerstattung
IKEA IKEA Family Keine Rückerstattung
Ochsner Sport Ochsner Sport Club mindestens 2%
Manor Manor Karte mindestens 1%
PKZ PKZ Insider mindestens 1%

Die Auflistung zeigt, dass die Kunden in der Regel eine Rückerstattung von 1 bis 2 Prozent erhalten. Dies ist vergleichsweise wenig. Egal, für welche Kundenkarte sich die Kundin oder der Kunde entscheidet, wichtig zu wissen ist, dass mit jedem Einkauf, bei dem eine Kundenkarte gezeigt wird, die Detailhändler Daten über das Einkaufsverhalten sammeln können. Daraus werden Profile erstellt, was helfen kann, den entsprechenden Kunden spezielle Angebote zu machen.

Bei vielen Anbietern gibt es, neben den doch eher bescheidenen Rückerstattungen, weitere Angebote wie zum Beispiel Spezialpreise, Rabattbons, einen speziellen Kundendienst, die automatische Teilnahme an Wettbewerben oder eine Transportversicherung. Je nach Kunde, können darunter sehr vorteilhafte Angebote sein.  

 

Einkäufe mit dem Handy zahlen? Diese Schweizer Kreditkarten unterstützen Apple Pay.