Managed Care
Zürich, 29.11.2016

Ambulante Zusatzversicherungen erweitern den Krankenversicherungsschutz

Eine ambulante Zusatzversicherung sichert den Patienten vor Krankheitskosten. Die Grundversicherung allein deckt die Kosten für viele ambulante Behandlungen und Untersuchungsmethoden nicht ab. Auch die Auswahl an Medikamenten, für welche die Krankenkassen aufkommen, ist begrenzt. Sogar auf die Wahl der Ärzte und Therapeuten haben die Versicherten in der der Grundversicherung nur bedingt Einfluss. Es kann daher sinnvoll sein, eine ambulante Zusatzversicherung abzuschliessen, um jederzeit die optimale medizinische Betreuung zu erhalten. Da der Leistungsumfang und die Prämien sich je nach Krankenkasse stark unterscheiden, sollten die Konsumenten die Angebote miteinander vergleichen.

Obligatorische Krankenpflegeversicherung reicht nicht immer aus

Die obligatorische Krankenpflegeversicherung übernimmt Kosten für Massnahmen der medizinischen Prävention. Dazu gehören Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen sowie notwendige Untersuchungen und Behandlungen bei Krankheit und während der Schwangerschaft. Bei Unfällen ist sie zuständig, sofern nicht eine andere Unfallversicherung besteht. Die Massnahmen müssen jedoch wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sein. Leistungen, die nicht im Katalog der Grundversicherung enthalten sind, müssen die Patienten entweder selbst zahlen oder sie schliessen diese mit einer Zusatzversicherung ein.

Leistungen der ambulanten Zusatzversicherung

Da es ambulante Zusatzversicherungen in höchst unterschiedlichen Preisklassen gibt, unterscheiden sich auch die angebotenen Leistungen. Häufig übernimmt sie etwa die Kosten für:

  • Sehhilfen

  • nicht kassenpflichtige Medikamente

  • Hörgeräte und weitere Hilfsmittel

  • Grippeimpfungen

  • psychotherapeutische Massnahmen von Psychologen ohne ärztliche Ausbildung

  • Auslandsschutz: von Arztbehandlungen im Ausland, Notfall- und Verlegungstransporten bis hin zur Übernahme von Rettungs- und Bergungskosten. Einen umfassenden Schutz gegen Risiken, die im Ausland entstehen, bietet eine Reiseversicherung.

Besonders umfangreiche ambulante Zusatzversicherungen bieten teilweise sogar Zuzahlungen bei Fitness-Abos, Yogakursen oder Erholungskuren. Auch viele alternative Heilmethoden lassen sich teilweise über eine zusätzliche Versicherung abrechnen. Leistungen im stationären Bereich, wie freie Spital- und Abteilungswahl, übernimmt die Spitalzusatzversicherung.

Zahnbehandlungen

Interessant dürften für viele Versicherte zusätzliche Leistungen bei Zahnbehandlungen sein. Zahnarztkosten können je nach Behandlungsform hoch ausfallen. Finanzielle Risiken bei Zahnstellungskorrekturen oder Behandlungen in der Kieferchirurgie lassen sich durch eine ambulante Zusatzversicherung mit dem entsprechenden Leistungsumfang minimieren. Alternativ können Interessenten eine separate Zahnversicherung abschliessen.

Für wen lohnt sich der private Versicherungsschutz?

Ambulante Zusatzversicherungen lohnen sich besonders für Versicherte, die:

  • Medikamente einnehmen möchten, die nicht in der Spezialitätenliste enthalten sind;
  • sich regelmässig im nichteuropäischen Ausland aufhalten. Viele Zusatzversicherungen übernehmen nämlich die Impfkosten für Malaria, Gelbfieber und andere Tropenkrankheiten;
  • die Franchise und den Selbstbehalt umgehen möchten: Einige private Versicherungspakete enthalten die volle Kostenübernahme für Leistungen aus der Grundversicherung.

Die passende ambulante Zusatzversicherung finden

Das Angebot an ambulanten Zusatzversicherungen ist gross. Nur wenige Anbieter ermöglichen es jedoch, die gewünschten Einzelleistungen individuell miteinander zu kombinieren. Die meisten bieten nur Gesamtpakete aus verschiedenen Leistungen an. Die Gestaltung der Leistungspakete kann dabei zwischen den einzelnen Krankenkassen sehr unterschiedlich ausfallen. Beispielsweise zahlen einige Anbieter nur mehr oder weniger hohe Zuschüsse zu privaten medizinischen Leistungen, andere hingegen übernehmen die Kosten für einzelne Behandlungen vollständig. Daher ist ein Vergleich unbedingt zu empfehlen. Dabei sollten die Konsumenten darauf achten, ob mögliche Leistungen für bestehende gesundheitliche Probleme vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind, zum Beispiel die Übernahme von Brillenkosten bei bestehender Sehschwäche.

Prämien vergleichen

Nicht nur die Leistungen unterscheiden sich je nach Krankenkasse: Auch die Prämien weichen stark voneinander ab. Bei einzelnen Anbietern sind die Prämien für Einzelleistungen höher als die schlussendlichen Behandlungskosten. Daher lohnt sich auch hier ein Vergleich. Jetzt Beratungstermin vereinbaren.