Ärztin zeigt kind ein Röntgenbild
Zürich, 17.08.2017

Kinderversicherung: Vorsorge für Kind und Baby

Bei einem Familiennachwuchs gibt es viel zu erledigen. Dazu gehört auch, Versicherungen abzuschliessen oder anzupassen. Zuallererst braucht das Neugeborene eine Krankenversicherung. Neben der Grundversicherung schliessen viele Eltern ausserdem Zusatzversicherungen für ihr Kind ab. Gerade für Kinder ist etwa die Zahnzusatzversicherung wichtig, denn die Kosten für Zahnkorrekturen können sehr hoch ausfallen und gehören nicht zum Schutz der obligatorischen Krankenpflegeversicherung.

Grundversicherung für Kinder: Franchise nicht erhöhen

Mit der Erhöhung der ordentlichen Franchise (bei Erwachsenen: CHF 300, bei Kindern CHF 0) kann man die Prämie senken. Allerdings ist Eltern davon abzuraten, aus Ersparnisgründen freiwillig eine Franchise für die Kinder zu wählen. Allein durch die regelmässigen Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen in den ersten Lebensjahren fallen ärztliche Behandlungskosten an, die meist höher sind als die Prämienersparnis. Neben der Franchise fällt auch ein Selbstbehalt für Kinder von höchstens 350 Franken pro Jahr an.

Prämienverbilligung für Kinder

Mit der Prämienverbilligung beteiligen sich die Kantone an den Kosten der Krankenversicherung für Menschen, die in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen leben. Die Voraussetzungen für die Gewährung der Prämienverbilligung sind in den Kantonen unterschiedlich. Junge Eltern mit einem vergleichsweise niedrigen Einkommen informieren sich am besten bei ihrer Kantonsverwaltung über die Möglichkeiten zur Prämienverbilligung. Diese wird für jede Familie und jeden Antragsteller individuell berechnet.

Reichen die Leistungen der Grundversicherung für Kinder aus?

Die Leistungen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung sind gesetzlich vorgeschrieben. Dazu gehören die Diagnose und Behandlung von Krankheiten und ihren Folgen sowie von Unfallfolgen, falls keine separate Unfallversicherung besteht. Auch Vorsorgeuntersuchungen und die anerkannten Impfungen finanziert die Grundversicherung. Voraussetzung für die Kostenübernahme ist, dass die Massnahmen den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit entsprechen. Wenn das Kind jedoch etwa spezielle Medikamente oder Hilfsmittel benötigt, kann eine ambulante Zusatzversicherung sinnvoll sein.

Wer sich für sein Kind alternative Behandlungsmethoden wünscht, sollte auch über eine Zusatzversicherung für Alternativmedizin nachdenken. Die Grundversicherung übernimmt zwar auch viele anfallende Kosten, allerdings muss die Behandlung dann von einem Arzt durchgeführt werden. Wer sich von einem Heilpädagogen oder Therapeuten ohne Arztdiplom behandeln lässt, muss die Kosten, ohne Zusatzversicherung, selbst tragen.

Zahnversicherung bereits für Babys sinnvoll

Die wichtigste Zusatzversicherung für Kinder ist die Zahnzusatzversicherung. Zahnärztliche Behandlungen übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung nur im Zusammenhang mit schweren und nicht vermeidbaren Erkrankungen des Kausystems sowie bei Beschwerden, die auf eine schwere Allgemeinerkrankung zurückzuführen sind. Kosten für Zahnfüllungen bei Karies, Zahnkorrekturen sowie Zahnersatz übernimmt sie nicht.

Vorgeburtliche Zusatzversicherungen fürs Baby

Es ist sinnvoll, bereits vor der Geburt für das Baby eine Zahnzusatzversicherung abzuschliessen. Obwohl Babys zu Beginn ihres Lebens noch keine Zähne haben, kann sich die Ursache für einen Fehlbiss bereits mit den ersten Zahnanlagen zeigen. Versicherungen schliessen Behandlungen, die beim Vertragsabschluss bereits absehbar sind, häufig vom Versicherungsschutz aus. Wer die Zahnversicherung für sein Kind daher erst abschliesst, wenn bereits Zahnfehlstellungen vorliegen, erhält möglicherweise keinen Versicherungsschutz.

Aus ähnlichen Gründen kann es sinnvoll sein, weitere Zusatzversicherungen vor der Geburt abzuschliessen. Wenn das Baby krank zur Welt kommen sollte, könnte es nach der Geburt nur mit Ausschlüssen versichert werden. Nicht jede Versicherung kann jedoch vorgeburtlich abgeschlossen werden.

Kinderversicherung richtig auswählen und rechtzeitig abschliessen

Während die Leistungen der Grundversicherung bei allen Anbietern in der Schweiz gleich sind, bestehen bei den Preisen deutliche Unterschiede. Vor dem Abschluss der Krankenkasse ist daher ein Vergleich der Prämien empfehlenswert. Wenn Eltern ihr Kind während der ersten drei Lebensmonate bei einer Krankenversicherung anmelden, gilt der Versicherungsschutz automatisch rückwirkend zum Tag der Geburt. Wer es versäumt, sein Kind in diesem Zeitraum anzumelden, muss unter Umständen selbst für die Kosten der ersten medizinischen Behandlungen aufkommen.

Tipp: Um sich den Stress direkt nach der Geburt zu sparen, können die werdenden Eltern bereits zwei bis drei Monate vor dem errechneten Geburtstermin das Kind bei der Krankenversicherung anmelden.