Hinweise rund ums Autofahren in der Schweiz

In der Schweiz wird Ihr KfZ zum Auto. Das ist die in der Schweiz gängige Bezeichnung für Motorfahrzeuge, Kraftfahrzeuge oder Personenkraftwagen.

Nicht nur das KfZ erhält einen neuen Namen in der Schweiz. Auch viele andere Begriffe rund um das Auto und den Verkehr haben andere Bezeichnungen. Ihre Fahrerlaubnis heisst in der Schweiz Führerausweis.

  • Für jedes zugelassene Auto braucht es in der Schweiz eine Motorfahrzeughaftpflichtversicherung. Diese Haftpflichtversicherung ist obligatorisch und deckt Schäden, die Sie mit dem Auto Dritten – Personen oder Gegenständen – zufügen.
  • Weitere Versicherungen sind freiwillig. Die Teilkasko-Versicherung deckt Schäden am eigenen Auto. Die Kollisionskasko-Versicherung zahlt bei selbst verursachten Schäden am eigenen Fahrzeug. Die Kombination von Teilkasko- und Kollisionskasko-Versicherung wird häufig als Vollkasko-Versicherung bezeichnet. Eine weitere freiwillige Versicherung ist die Insassenunfall-Versicherung. Dieser Versicherungsschutz übernimmt zum Beispiel die Heilungskosten bei Unfällen, für Rettungs- und Suchaktionen sowie Leistungen für Taggeld bei vorübergehender Arbeitsunfähigkeit und im Fall von Invalidität oder Tod. Diese Versicherung kann für den Fahrer oder für alle Insassen des Fahrzeugs abgeschlossen werden.

Gut zu wissen

Wenn Sie ein Auto haben, das älter als vier Jahre ist, dann lohnt sich eine Vollkasko-Versicherung nicht mehr. Teilkasko genügt vollkommen.

Prämien

Für alle Versicherungen rund ums Auto gilt, dass sich ein Prämienvergleich auf jeden Fall lohnt. Die Preise bei den verschiedenen Anbietern unterscheiden sich zum Teil beträchtlich. Bei den freiwilligen Versicherungen lohnt sich auch ein Vergleich der Leistungen.

Prämien jetzt vergleichen!

Umtausch Fahrerlaubnis

Der deutsche Führerschein ist auch in der Schweiz gültig. Allerdings muss die deutsche Fahrerlaubnis innerhalb eines Jahres nach Einreise in die Schweiz in einen schweizerischen Führerausweis umgetauscht werden. Zuständig dafür sind die kantonalen Kraftverkehrsstellen, die in der Schweiz Strassenverkehrsämter heissen.

Für das Umschreiben muss man persönlich beim zuständigen Strassenverkehrsamt des Wohnkantons vorbeigehen. Das Strassenverkehrsamt benötigt das ausgefüllte Gesuchsformular, ein farbiges Passfoto, ein augenärztliches Attest (Kosten ca. 20 Franken), die deutsche Fahrerlaubnis im Original, den Ausländerausweis und die Wohnsitzbestätigung mit Angabe des Einreisedatums in die Schweiz. Die Wohnsitzbestätigung braucht es nur, wenn man eine Fahrerlaubnis im Kreditkartenformat besitzt.

Den deutschen Führerausweis dürfen Sie nach dem Umschreiben auf einen Schweizer Ausweis nicht behalten. Er wird an das Ausstellerland zurückgeschickt. Die Kosten für das Umschreiben sind je nach Kanton verschieden und belaufen sich auf 80 bis 140 Franken.

Der Antrag zum Umschreiben sollte rechtzeitig gestellt werden, denn nach Ablauf des Jahres ist der deutsche Ausweis nicht mehr gültig und darf in der Schweiz nicht mehr verwendet werden. Fahren ohne einen gültigen Ausweis wird in der Schweiz hart bestraft.